Panorama unter Hauptplatz.jpg

Unterer Hauptplatz - Fürstenberggasse - Wiener Straße 2

Unsere Fragen an die Bundesforste zur Fällung der Bäume: 
Die Antworten farbig hinterlegt!
 

  • weshalb die Bäume gerodet wurden? Antwort: 100 % geschädigt durch Baumaßnahmen auf Grund des Bauwerbers

  • wer dies beantragt hat? Antwort: Absprache zwischen Bauwerber und RL Xxxx, um Folgeschäden zu verhindern. Durch die Wurzelschädigung wären die Bäume unweigerlich abgestorben.

  • wann die Fällungen beantragt wurden? Antwort: 26.05.21 bei einer gemeinsamen Begehung. Wegen Vogelbrut wurde Termin der Schlägerung auf Mitte Juni verlegt.

Knapper kann man wahrscheinlich nicht an das Flussufer des Wienflusses bauen. 
Im Hochwassergebiet HQ 100 Bereich darf man immer bauen. Es müssen bestimmte Kriterien eingehalten werden, da die Räumlichkeiten im Keller oder EG überflutet werden könnten.
Hochwassergefährdete Gebiete kann man hier einsehen: NÖ-Atlas 
HQ 100 ist Violet und bedeutet 100-jähriges Hochwasser. 

Purkersdorf, Fürstenbergggasse, Neue Heimat, Volkshaus

Es macht den Anschein, dass der Keller so knapp an die Wien gesetzt ist, dass die Kellerwand oben mit der gemauerten Uferböschung abschließt, also quasi ins Ufer der Wien gebaut wurde.

Purkersdorf, Fürstenbergggasse, Neue Heimat, Volkshaus

Standen die gefällten Bäume nicht außerhalb der Grundstücksgrenze des Bauwerbers? 

Purkersdorf, Fürstenbergggasse, Neue Heimat, Volkshaus

Der Zug fährt beinahe durchs Wohnzimmer – ob man die betreuten Wohnungen bahnseitig vorgesehen / geplant hat und eine Schallschutzwand seitens der ÖBB erwartet / erhofft / in Aussicht hat?“

Neben dem wunderschön renoviertem Apothekenhaus entsteht ein Stahlbetonklotz

IMG_20210802_183947.jpg

Wir bauen Zukunft - aus Stahlbeton....

Purkersdorf, Fürstenbergggasse, Neue Heimat, Volkshaus

Die Balkone ragen fast über die gesamte Gehsteigbreite nach außen

Dieses Bild zeigt den geringen Abstand zur Bahn.

Hoffentlich wird der Fußweg zwischen unterem Hauptplatz und dem Bahnhof wieder hergestellt! 

Betreutes Wohnen als "Aufhänger"

Der von PFEIL Architekten Ziviltechniker GmbH / Purkersdorf geplante Bau wurde als "Betreutes Wohnen" tituliert. 
Dabei sind von insgesamt 31 Wohnungen nur 7 für betreutes Wohnen vorgesehen, wie man hier sehen kann.

Wir haben immer kritisiert, dass die Gemeinde bzw. der Bürgermeister bei der Vergabe der Wohnungen entscheidend mitwirkt! Dieses System ist völlig abzulehnen. 

Wir haben bei der Genossenschaft angefragt und diese Antwort erhalten: zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken! 

Neue Heimat, Purkersdorf,
Neue Heimat, Purkersdorf, Wohungvergabe