top of page
Suche
  • AutorenbildPro Purkersdorf

Dreister geht's nicht!

Auf einmal ist er wieder da, der Ahornbaum – am Werbeplakat der Wien-Süd


Wien-Süd, geschmacklos, Purkersdorf, Kaiser Josef-Straße 15
"Hier wohnt man wie ein Kaiser" - einfach geschmacklos.

Wenn geworben wird, dann zieht man gerne eine schöne Umgebung und Bäume als dekorative Elemente heran. Auch auf Plakaten und Prospekten der Gemeinde, die den Purkersdorfer Hauptplatz besonders attraktiv darstellen sollen, greift man immer noch auf die ehemals schönen, aber längst umgeschnittenen Bäume als schmückendes Element zurück. Man weiß ja, was auf die meisten Menschen anziehend wirkt.


Für die Werbenden ist ihr Wert leider nur ein kommerzieller.


Besonders dreist ist in diesem Zusammenhang das Plakat der Gemeinnützige Bau- u. Wohnungsgenossenschaft „Wien-Süd“ eGenmbH in der Kaiser Josef-Straße 15.

Der schöne Blutahorn, der viele Jahrzehnte in der Schwarzhubergasse gestanden ist, musste für diesen Bau weichen – angeblich, weil er ein Sicherheitsproblem für die künftige Verkehrssituation dargestellt hätte. Kurz nachdem der Baum gefällt war, stand der Baukran an seiner Stelle!


Doch jetzt ist der Ahornbaum wieder „auferstanden“ (leider nur am Verkaufsplakat der Wien-Süd). Dass man in der Bau- und Immobilienbranche nicht unbedingt feinfühlig vorgeht, das überrascht uns nicht mehr. Aber das Plakat ist in zweifacher Hinsicht eine Zumutung: Dass der Baum gefällt wurde und die Art, wie es dazu kam, hat in Purkersdorf viele Menschen verärgert und wütend gemacht. Dass man ihn aber auch noch zu Werbezwecken heranzieht, ist ein starkes Stück und man fragt sich, welche Verantwortlichen, sich so vergreifen – in jeder Hinsicht.


Einen moralischer Tiefpunkt erreicht die Wien-Süd mit dem verkaufsfördernden Slogan:

„Hier wohnt man wie ein Kaiser“.


Wie für jeden leicht ersichtlich, wurde durch diesen heftig umstrittenen Bau die Lebensqualität der Nachbarn massivst eingeschränkt.

„Hier wohnen wie Kaiser“ und dort unten wohnen wie ….?


Wir fragen uns auch, was die SPÖ dazu sagt, wenn eine gemeinnützige Bau- u. Wohnungsgenossenschaft, die der SPÖ so nahe steht, mit einem Kaiser-Slogan wirbt.


Eine große Abkehr von den einstigen Werten und Überzeugungen.




************************


Wir ersuchen um Spenden


Wir bemühen uns seit Jahren im Dienste der Purkersdorfer*innen zu arbeiten. Wir zeigen auf, setzen uns für Bürger*innen ein und scheuen uns nicht, Vorgehen in der Gemeinde klar anzusprechen.

Für die Tätigkeiten rund um die Erstellung, Drucklegung und Verbreitung unseres Vereinsmediums

„Klartext“ sowie für die Aktivitäten der Bürgerliste ProPurkersdorf sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Falls Sie unsere Tätigkeiten mit einer Spende unterstützen wollen, haben wir ein Konto bei der Bank Austria eingerichtet: AT32 1200 0100 3357 2412. Gerne auch per PayPal!


Vielen Dank im Namen des





Vereins ProPurkersdorf



************************



690 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


Hannes Loos
Hannes Loos
Feb 17, 2022

Interessant! Stehen die beiden Bäume auf dem Werbeplakat nicht dort, wo früher der Baum stand, der weg musste, weil er die Sicht der aus der Garage ausfahrenden Kfz. behindert hätte? Mit diesen Bäumen würde die Sicht sogar nach beiden Seiten beeinträchtigt werden. Oder musste er vielleicht doch nur aus dem Grunde weg, damit man dort den Kranwagen hinstellen konnte? Das wäre es schon wert, in einer Gemeinderatssitzung zu erfragen. Einfach weil es einen Bürger wie mich interessierten würde, mit welchen Methoden man in unserer Gemeinde möglicherweise regiert. Insbesondere wo doch auch ein Stadtrat in der Stadtregierung im baurechtlicher Hinsicht das Sagen hat, der auch in jener Firma angestellt ist, die den Bau errichtete. Ich vermute hier Böses. Doch natürlich gilt…



Like
bottom of page