Suche
  • Pro Purkersdorf

Bodenversiegelung in Österreich

Die größte Verantwortungslosigkeit gegenüber unserer Jugend


Im Regierungsprogramm von ÖVP und Grünen wurde als Nachhaltigkeitsziel festgehalten, dass „nur noch 2,5 Hektar pro Tag“ verbaut werden sollten.

Das wären „nur noch 912,5 Hektar pro Jahr (!)“.


Am Montag, den 21. März 2022, ist das Jahresziel von 912,5 Hektar bereits erreicht worden - d.h. in nicht einmal einem Viertel Jahr!


„Mit jedem verbauten Quadratmeter verlieren wir im Kampf gegen die Erderwärmung immer mehr lebenswichtige Bodenfunktionen. Der hohe Bodenverbrauch befeuert damit nicht nur die Klimakrise und das Artensterben, sondern gefährdet auch die langfristige Ernährungssicherheit Österreichs“, warnt Maria Schachinger, Bodenschutzexpertin des WWF (World Wide Fund for Nature).


Die junge Generation kämpft um ihre Zukunft, die auf dem Spiel steht:

Demonstration der „Letzten Generation AT“ gegen Bodenversiegelung


Montag in der Früh haben acht junge Aktivistinnen und Aktivisten des Bündnisses „Letzte Generation AT“ die Westeinfahrt blockiert, indem sie die Fahrbahn besetzt haben. Sie fordern von der Regierung eine zukunftsfitte Landwirtschaft und eine echte Agrarwende bis 2030. Mit ihrer Aktion haben sie einen Mega-Stau vor der Auffahrt ausgelöst.


Wir sind die erste Generation, die die Klimakrise zu spüren bekommt - und die letzte, die eine Katastrophe noch abwenden kann. Es ist unsere Verantwortung, eine überlebenswerte Zukunft zu erzwingen!“, so eine der Aktivistinnen.


Die „Letzte Generation“ ist ein Bündnis von Aktivisten in Deutschland und Österreich mit dem Ziel, durch Mittel des zivilen Ungehorsams Maßnahmen der deutschen bzw. österreichischen Bundesregierung gegen die Klimakrise zu erzwingen. Ihre Aktionen im Frühjahr 2022 werden als Aufstand der „Letzten Generation bezeichnet. Sie warnen vor einer fortschreitenden Erderhitzung, explodierenden Getreidepreisen aufgrund von klimabedingten Ernteausfällen.

Wir können die Verzweiflung und die Wut dieser jungen Menschen betreffend die unglaubliche Ignoranz und das Nichtstun der Politiker weltweit nachvollziehen. Unserer Meinung nach werden sich mehr und mehr Menschen diesen Gruppierungen anschließen und es werden neue Gruppierungen entstehen.

Es wird mehr dieser Aufstände geben und es wird mehr Demonstrationen geben. Es wird sie geben, bis sich etwas ändert. Und so lange sich nichts ändert, werden diese Aufstände mit ihren Worten und Mitteln eindringlicher werden.


Die Folgen des Krieges in der Ukraine zeigen uns deutlich auf, was es bedeutet, von anderen Ländern auch in puncto Nahrungsmittel abhängig zu sein.


Doch was passiert mit den Anbauflächen in Österreich? Das Tullnerfeld z.B. nennt sich die "Kornkammer Niederösterreichs". Wer heute durch diese Gegend fährt, sieht wie das Tullnerfeld mehr und mehr verbaut und Ackerland in Bauland umgewandelt wird. Doch dasselbe gilt für das Marchfeld und andere wertvolle Anbaugebiete Österreichs. Es werden keine Bäume gepflanzt, was zu stetiger Bodenerosion führt.


Ihr alle wollt das Beste für eure Kinder, darum müsst auch ihr alles dafür tun, dass dieser Bauwahnsinn gestoppt wird. Es ist eure – es ist unsere Pflicht, für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder zu kämpfen.

9. weltweiter Klimastreik am 25. März 2022 - EARTH HOUR am 26. März 2022

https://www.wwf.at/klimastreik/







161 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen